Debütantin erhält Auszeichnung für Tannöd

Die Autorin Andrea Maria Schenkel erhält für ihr Debüt „Tannöd“ den Deutschen Krimipreis. Der 128 Seiten starke Roman ist in der Hamburger Edition Nautilus erschie­nen. Die Auszeichnung ist undo­tiert. Andrea Maria Schenkel sie­delt ihre Geschichte tief in der bay­ri­schen Provinz an. Dort wird eines Nachts eine Familie grau­sig hin­ge­rich­tet. Zwar mochte im Dorf nie­mand diese Leute, doch die Brutalität der Tat scho­ckiert. Erzählerisch aus meh­re­ren Perspektiven nähert sich die Autorin Täter und Motiv – und ent­wirft das Porträt einer bigot­ten Gemeinschaft, in der Idylle ledig­lich ein Wort ist. Auch auf den Rängen zwei und drei ste­hen mit „Die Süße des Lebens“ (Deuticke) des Österreichers Paulus Hochgatterer und „Im Sommer der Mörder“ (Scherz) von Oliver Bottini. Der Krimipreis wird seit 1985 jähr­lich ver­ge­ben.

2 Gedanken zu „Debütantin erhält Auszeichnung für Tannöd“

  1. Es gibt mitt­ler­weile das Buch als Hörbuch und wird gele­sen von Monica Bleibtreu.
    Wird als Theaterstück insze­niert und die Filmrechte sind bereits ver­kauft.

Kommentare sind geschlossen.