Archiv der Kategorie: Hamburg

Bemerkenswertes aus mei­ner Region.

Mal ganz spontan

Meine heu­tige Ausfahrt mit dem R9TScrambler brachte mich mal wie­der an einen Ort in der Nähe von Bad‐Bramstedt.

Auf dem Rückweg, nach­dem ich ges­tern eine mys­te­riöse Zustellung mit dem Vermerk „Packstation ist abge­baut“, an meine Wohnadresse im Briefkasten vor­fand, zwecks Recherche an den Ort mei­ner „DHL‐Lieblingspackstation“.

Siehe da, die mys­te­riöse hand­schrift­li­che Nachricht auf mei­ner gest­ri­gen Briefkastenzustellung trifft zu. Die Packstation ist tat­säch­lich abge­baut. Dort wo sich bis­her die Packstation befand, steht jetzt ein Bretterzaun. Gut zu wis­sen, denn dort­hin lässt sich dem­nach nichts mehr adres­sie­ren. Leider erhielt ich als ein­ge­tra­ge­ner und läng­jäh­ri­ger Kunde bei DHL dar­über keine Nachricht.

Eine Paketsendung dort­hin ist noch unter­wegs und sollte mich die nächs­ten Tage errei­chen. Wo die wohl lan­den wird, denn durch den Briefkastenschlitz wird die nicht pas­sen.

R9TScrambler

Gruselig in den Donnerstag

Vor eini­gen Tagen war ich zu einer lite­ra­ri­schen Veranstaltung im Hamburger Gängeviertel unter­wegs. In einer Pause habe ich die­ses Graffiti ent­deckt und für einen Farbklecksbeitrag foto­gra­fiert. 1Als Gängeviertel wur­den in Hamburg die beson­ders eng bebau­ten Wohnquartiere in eini­gen Teilen der Stadt bezeich­net. Die Gängeviertel waren größ­ten­teils mit Fachwerkhäusern bebaut … Die noch vor­han­de­nen Häuser wur­den im Herbst 2013 einer umfang­rei­chen Grundsanierung des unter­zo­gen, begin­nend mit dem Ensemble in der Caffamacherreihe 43 – 49.

Das Motiv wirkte auf mich doch ein wenig gru­se­lig, dabei ist es hier nur in zwei Teilen abge­bil­det.2Das Original umfaßte eine ganze Häuserwand, der zum voll­stän­di­gen foto­gra­fie­ren not­wen­dige Abstand konnte nicht erreicht wer­den Was es genau dar­stellt, hat sich mir nicht nach­voll­zieh­bar erklärt.

Also heute mal ein gru­se­li­ger Gruß von bhs

Buscherump

oder auch Buscheruntje.

Die Gerüchteküche sagt, es wur­den wel­che erwor­ben, aber von wem ?

Das Plattdeutsche Wort des Monat August

ist somit das Wort Buscherump, die Erläuterung folgt auf Platt :

De Buscherump oder Buscheruntje is en Arbeitshemd vun de Fischer‐ un Fohrenslüüd. He warrt vun Linnen oder Kattun maakt un hett blaue un witte Striepen.

Was an dem Gerücht dran ist, dass kann hier und heute nicht spe­zi­fi­ziert wer­den. Der Wahrheitsgehalt wird noch geprüft, ich ver­folge jeden Hinweis.

Fortsetzung folgt …

maywest-sig