Die geheimen Gärten von Amsterdam

Seit Jahren lese ich Gartenbücher, trotz nicht vor­han­den sein eines eige­nen Gartens, mit gro­ßem Vergnügen. Am liebs­ten auf dem Balkon bei Sonnenschein oder am Frühjahrsanfang. Dann sitze ich gemüt­lich im Sessel vor dem gro­ßen Fenster, lese und freue mich auf dass kau­fen der ers­ten Frühjahrsblüher. Mein aktu­el­ler Tipp : Die gehei­men Gärten von Amsterdam. Das Buch von Karin Greiner mit den Fotos von Sabine Mey-Gordeyns hatte ich mir aus­ge­lie­hen und war begeis­tert, die vor­ge­stell­ten Gärten waren sehr unter­schied­lich. Einige Designergärten waren schön anzu­se­hen, wur­den aber schein­bar nicht genutzt. Und als Kontrast die Minigärten in Hinterhöfen oder Minidachgärten, wirk­lich erstaun­lich mit wie­viel Freude und Phantasie diese klei­nen Paradiese gestal­tet waren.

Ich bestaune gerne fremde Gärten und foto­gra­fiere sie auch :

©bhs

Ein Gedanke zu „Die geheimen Gärten von Amsterdam“

Kommentare sind geschlossen.