Altweibersommer mit Spinnenphobie

Wir haben heute meteo­ro­lo­gi­schen Herbstanfang. Die geläu­figste Bezeichnung für den kom­men­den Zeitabschnitt ist Altweibersommer :

Nach der einen Erklärung lei­tet sich der Name von Spinnfäden her, mit denen junge Baldachinspinnen im Herbst durch die Luft segeln. Der Flugfaden, den die Spinnen pro­du­zie­ren und auf dem sie durch die Luft schwe­ben, erin­nert die Menschen an das graue Haar alter Frauen. Mit „wei­ben“ wurde im Althochdeutschen das Knüpfen der Spinnweben …

Wie oben genannt ist diese Jahreszeit ver­bun­den mit dem gehäuf­ten Auftreten von Spinnen, also genau das rich­tige für Menschen mit Arachnophobie. Ich habe als Kind eine aus­ge­prägte Angst vor Spinnen gehabt, diese hat sich mitt­ler­weile gelegt. Bei uns dür­fen die Spinnen ihr Leben in aller Ruhe leben wäh­rend wir sie dabei beob­ach­ten.

Altweibersommerspinner

Dieses hüb­sche Exemplar lebt seit gut 3 Wochen auf unse­rem Balkon, wobei der Standort ihres Netzes täg­lich wech­selt. Sie hat jeden Tag die unter­schied­lichste Beute. Von Ameisen, über Schwebfliegen bis zu klei­nen Wespen. Am Wochenende konn­ten wir erle­ben wie sich eine Schwebfliege aus dem Spinnenkokon befreit und nach der damit ver­bun­de­nen Anstrengung erst­mal auf einer Fächerblume nach Nahrung gesucht und sich aus­ge­ruht hat. Die Wespe sowie auch die andere Beute wurde ver­tilgt oder als Vorrat/Fressreserve gela­gert.

Bis zur bevor­ste­hen­den Neubepflanzung des Balkon wird die Wohngemeinschaft bestehen blei­ben kön­nen und was danach pas­siert ist noch offen. Im ver­gan­ge­nen Jahr gab es eine Spinne die es bis Dezember bei uns aus­ge­hal­ten hat.

bhs