Polyglotte Liebhaber

Lesung

Am heu­ti­gen Mittwoch geht er zu Ende mein lite­ra­ri­scher Herbst. Ich werde eine Autorinnenlesung, dies­mal von und mit der Schwedin Lina Wolff, besu­chen. Vorgestellt wird ihr neu­es­tes Werk Die poly­glot­ten Liebhaber.

Gelesen wer­den die deut­schen Texte von der Hamburger Synchronsprecherin Katharina von Keller, in der Übersetzung von Stefan Pluschkat. Felix Bayer führt am heu­ti­gen Abend durch die Veranstaltung.

Ellinor ist sechs­und­drei­ßig und weiß, wie man sich schlägt – das hat sie sich von ihrem ers­ten Freund bei­brin­gen las­sen. Auf einer Dating-Seite sucht sie nach einem zärt­li­chen, aber nicht allzu zärt­li­chen Mann. So begeg­net dem Literaturkritiker Calisto.

Es ist die letzte Lesung im Jahr 2018 für die ich bereits Karten oder einen Platz reser­viert habe.

Ein spon­ta­ner Nachtrag :

Ein Moderator der Menschen statt Männer sagt und das Wort Vergewaltigung nicht aus­spre­chen kann ist ein Ärgernis. Eine Vorleserin die mehr­fach über den zule­sen­den Text stol­pert ist pein­lich.

Lina Wolff, die Autorin, scheint eine sym­pa­thi­sche und zurück­hal­tende Person zu sein. Leider kam dies und ihre Antworten nicht ange­mes­sen zur Geltung. Denn die Übersetzung aus dem Englischen war …

Das Fazit des Abends. Ich werde die Bücher Die poly­glot­ten Liebhaber und Bret Easton Ellis und die ande­ren Hunde auf meine Leseliste set­zen. Weitere Besu­che bei sto­ries ! sind geplant, aber ich werde mehr dar­auf ach­ten, wer die Moderation macht.

bhs