Nacht über Hamburg

Als dau­er­haft sess­hafte Bürger der Hansestadt Hamburg und Einwohner im Stadtteil Lokstedt, gestal­ten sich lei­der immer mehr Nächte mit dem Aufwachen durch krei­schen­den, don­nern­den Lärm. Nicht ver­ur­sacht durch nach­bar­schaft­li­che Aktivitäten, son­dern durch die Überflüge von Flugmaschinen. Leider kön­nen wir näch­tens nicht defi­nie­ren, ob es sich um Post- oder Rettungsflüge han­delt, wir wer­den ein­fach nur wach davon. Leider keine neu­er­li­chen und ein­ma­li­gen Erlebnisse, son­dern zuneh­mende Ereignisse für uns und unsere Mitbürger in die­sem Stadtteil.

Auch aus die­sen, unse­ren per­sön­li­chen Gründen als direkt Betroffene, wei­sen wir des­halb gerne auf die Bürgerinitiative für Lärmschutz in Hamburg und Schleswig-Holstein, kurz #BAW-Fluglärm, als unsere Interessenvertreter hin. Am gest­ri­gen Freitag fand in Hamburg eine Pressekonferenz des BUND statt, hierzu der Tweet1.

Wir sind nur zwei von 465.000 Menschen, die in Hamburg unter gesund­heits­ge­fähr­den­dem Lärm lei­den.

  1. Dank an die BAW-Fluglärm für die freund­li­che Genehmigung zur Veröffentlichung ihres Tweet