Gold.Talk.Paper

Im Hintergrund wer­den die Lieder ohne Worte abge­spielt, wäh­rend die­ser Beitrag geschrie­ben wird, inter­pre­tiert von Albrecht Mayer (Oboe). Eine inspi­rie­rende Musik, genau wie GOLD.PAPER.TALK.

GOLD.PAPER.TALK

Alles Gedruckte . Alles Schöne . Spüren und Nachfragen. Ein Blog über per­sön­li­che Printkultur.

Auf die­ses in Hamburg betrie­bene Blog bin ich durch Zufall auf­merk­sam gewor­den, ver­mut­lich über Twitter. Frau Poldi führt regel­mä­ßige TALKS mit Bloggerinnen, die dadurch ent­ste­hende Beiträge sind lesens- und lie­bens­wert. Es wird danach gefragt : schreibst du noch Briefe oder Postkarten?, mit wel­chem Stift schreibst du gern?, aber auch die Frage : Empfindest du große Unterschiede beim lesen zwi­schen Blogs und Magazinen ? wird gestellt.

Diese und die ande­ren Fragen, haben sich viele Menschen bestimmt auch schon selbst gestellt oder sind danach gefragt wor­den.

Das stö­bern in GOLD.PAPER.TALK macht neu­gie­rig auf die befrag­ten Blogbetreiberinnen. Die per­sön­li­chen Beiträge, wie der Pfingsteintrag, eröff­nen Einblicke in die virtuell-reale Welt von Frau Poldi. 1

Wer sich inspi­rie­ren las­sen möchte, der ist hier genau rich­tig.

  1. An die­ser Stelle mein Dank für die Erlaubnis ein iPad-Foto vom Blog zu ver­öf­fent­li­chen