Es sind zehn und nicht vier

Frühling, Sommer, Herbst und Winter sind die all­ge­mein bekann­ten vier Jahreszeiten.

Gartenjahreszeiten

sind Vor‑, Erst- und Vollfrühling, Früh‑, Hoch- sowie Spätsommer. Weiter geht es mit dem Früh‑, Voll- und dem Spätherbst. Auch ein Gartenjahr endet mit dem Winter. Hingegen zu den vori­gen Jahreszeiten gibt kei­nen Früh‑, Vor‑, Erst- oder Vollwinter, es ist ein­fach nur Winter.

Damit erklärt sich auch der Umstand, warum ein Gärtner über dass Jahr ver­teilt aus­rei­chend viel zu tun hat und nur im Winter end­lich die Zeit und die Ruhe fin­det, das bevor­ste­hende Gartenjahr zu pla­nen. Dazu gehört die bestell­ten Garten- oder auch Onlinekataloge zu stu­die­ren, Samen sowie Pflanzen zu bestel­len oder auch das eine oder andere Gartenbuch zu lesen.

Spätestens Ende Februar wird der (Balkon)Gärtner unge­dul­dig und freut sich auch die vor ihm lie­gen­den zehn Jahreszeiten.

Wir befin­den uns ‑derzeit- noch im Übergang zwi­schen Früh- und Hochsommer. 1Der Wetterbericht sagt 30 – 34 Grad für die nächs­ten Tagen vor­aus, wel­che Temperaturen erwar­ten uns dann im August ?

bhs