Eine Zami kam ins Haus

Jahrestag für unsere Zami1 bei HDS home. Denn vor drei Jahren wurde sie mit­ge­bracht und erfreut sich seit­dem wach­sen­der Beliebtheit bei uns.

Zami2014 197

Bei rela­tiv wenig Tageslicht, denn sie steht unge­fähr drei Meter von einem (Ost-)Fenster ent­fernt auf 80cm Höhe, gedeiht sie zwar lang­sam aber stetig.

Die Triebe, bei denen es sich eigent­lich um Blätter han­delt, die mit Fiederblätter besetzt sind, haben ordent­lich an Länge zuge­legt und neue Triebe mach­ten im ver­gan­ge­nen Jahr sogar eine Ausdünnung erforderlich.

Von einem der drei abge­schnit­te­nen Triebe habe ich mir im Juni ver­gan­ge­nen Jahres, also bereits vor sechs Monaten, ein ein­zel­nes Blatt in einen sepa­ra­ten Topf mit Einheitserde gesetzt. Mäßiges feucht hal­ten hat mitt­ler­weile aus dem Steckling ein ver­wur­zel­tes Blatt gemacht.

Die Mutterpflanze zeigt jetzt wie­der neue Triebe und wenn die dann hoch­ge­schos­sen sind, erfah­rungs­ge­mäß wer­den diese noch ein Stück län­ger als die alten‑, muß die Zami wohl umge­topft werden.

Nach mei­ner Erfahrung mit die­ser Pflanze, sollte die Zami sehr mäßig gegos­sen wer­den, stau­ende Nässe ist dabei unbe­dingt zu ver­mei­den. Ich gieße oder besprühe hier ihr Substrat höchs­tens ein­mal wöchent­lich, wobei es ihr nicht scha­det wenn dabei auch mal ein oder zwei Wochen aus­fal­len, dann wirft sie ein paar ihrer Fiederblätter ab, um Wasser zu spa­ren, indem sie ihre Verdunstungsfläche dadurch redu­ziert. Der Nährstoffbedarf der Pflanze scheint sehr gering zu sein, in der Ruhephase von November bis März wird hier nicht gedüngt2.

Es sind die Triebe ...
Es sind die Triebe …
Nur Geduld, es dauert Monate
Nur Geduld, es dau­ert Monate

Pflegetipps :
Ein ver­gil­ben der Blätter deu­tet auf ver­nässte Erde hin und die Pflanze sollte, damit ihre in der Erde befind­li­chen Rhizome nicht abfau­len, umge­topft wer­den. Nach einer zu tro­cke­nen Phase abge­wor­fene Blattfiedern wer­den neu gebil­det, sobald wie­der aus­rei­chend Feuchtigkeit vor­han­den ist.

Die Zami ist aus mei­ner Sicht eine deko­ra­tive Pflanze mit gerin­gen Anforderungen an den Pflegeaufwand und benö­tigt kei­nen grü­nen Daumen.

  1. Zamioculcas zamii­fo­lia
  2. ich benutze einen Flüssigdünger in sehr gerin­ger Dosierung

Ein Gedanke zu „Eine Zami kam ins Haus“

Kommentare sind geschlossen.