Archiv der Kategorie: Umwelt+Gesundheit

Luft, Wasser, Lebensmittel und die Gefahren des Alltags.

Weltbienentag 2021

Heute ist wie­der Weltbienentag. Wer sich über die Entstehung des Weltbienentages oder auch Happy World Bee Day infor­mie­ren möchte, der folge bitte die­sem Weg.

Bei uns wer­den die Bienen und wei­tere Insekten auch durch das anpflan­zen von soge­nann­ten bie­nen­freund­li­chen Pflanzen unterstützt.

Eine Pflanze gilt als bienen- bzw. insek­ten­freund­lich, wenn sie die­sen ent­we­der Nektar oder Pollen bie­tet. Den Nektar benö­ti­gen u.a. die Bienen zur Ernährung für sich selbst, sodass sie genug Energie zum flie­gen, für die Wärmeproduktion sowie für viele wei­tere ihrer Körperfunktionen haben. Mit den Pollen, die ein beson­ders eiweiß­rei­ches Futter dar­stel­len, ver­sor­gen vor allem die Honigbienen ihre Brut.

Weltbienentag 2021 wei­ter­le­sen

Sedimenträumung

Gerüchteküche

Vor Weihnachten wur­den die Fische aus dem Lohbekteich gefischt und das Wasser abge­las­sen. Schon sagte die ört­li­che Gerüchteküche, der Teich wird zuge­schüt­tet. Was statt­des­sen dort hin­kom­men sollte, dazu schwie­gen die Gerüchte.

Sedimente

Auf dem Rückweg vom heu­ti­gen Einkauf ent­deckte ich die­ses Schild. 

Sedimente im geo­wis­sen­schaft­li­chen Sinn sind ver­schie­dene mine­ra­li­sche sowie orga­ni­sche Lockermaterialien. Welche, nach einem kür­ze­ren oder län­ge­ren Transport durch Schwerkraft – am Grund eines Gewässers abge­la­gert werden …

Mehrere Gärtner waren mit dem auf­bauen von Schutzzäunen für Bäume sowie Hinweisschildern beschäf­tigt. Die Fragen von den umste­hen­den Kindern, wur­den von Ihnen höf­lich beant­wor­tet. Der Teich wird vom Sediment befreit, die Bäume beschnit­ten, das Schilf neu gepflanzt. Am Ende der Arbeiten wer­den auch wie­der Fische eingesetzt.

Spaziergänge

Der Lohbekpark ist ein wich­ti­ger Teil von #Lokstedt. Für die Menschen, die in der Nähe oder am Park woh­nen, ist er für erhol­same Spaziergänge ein nicht zu ver­zich­ten­der Teil des Lebens. Der Teich gehört dazu und ich bin gespannt, wie sich die Arbeiten aus­wir­ken und wie das Ergebnis aussieht.

In die­sem Fall, zum Glück, lag die ört­li­che Gerüchteküche falsch.

bhs

Tag eins Insektenhotel

Die Montage

Im Auftrag eines Freundes, der Anfang August bei wildbiene.com einen Bienenstein ter­ra­cotta bestellt hatte, machte ich mir Gedanken zur siche­ren Anbringung im Bereich sei­nes Balkons.

Der gelie­ferte Stein hatte auf der Rückseite (Längsseite über­ein­an­der) zwei durch­ge­hende Löcher mit unge­fähr 9 mm Durchmesser.

Die Köpfe der mir zur Verfügung ste­hen­den, für die Befestigung vor­ge­se­he­nen Schrauben (Senkkopf+Linse), hat­ten einen Durchmesser, der sich nicht in den in den Löchern des Steines ver­sen­ken ließ. Ausreichend lange Schrauben mit einem geeig­ne­ten Schraubenkopf stan­den lei­der nicht zur Verfügung.

Ich erwei­terte zunächst den Durchmesser der Steinlöcher auf 10 mm, auf lang­sa­mer Stufe und ohne gro­ßen Druck, mit einem 10 mm Steinbohrer.

Zum bes­se­ren Halt inner­halb der Steinlöcher, beka­men die Schrauben eine Verstärkung durch gekürzte 10 mm Dübel.

Die so umman­tel­ten Schrauben drehte ich dann in den Untergrund und steckte danach den Stein auf diese Befestigung.

Der Bienenstein hat so einen siche­ren Halt und war­tet nun auf seine ers­ten Besucher und Einsiedler.