Schlagwort-Archive: DiskStation

Die DiskStation nach drei Wochen Probebetrieb

Nach der mir, für die Synology DiskStation 1 mit redu­zierte Speicherausstattung durch ein nur mit 500 GB (nutz­ba­res Speichervolumen) gro­ßes Laufwerk, drei Wochen spä­ter zeit­lich als aus­rei­chend erschei­nen­den und posi­tiv ver­lau­fe­nen Testphase, kam jetzt der zweite Schritt, die Bestückung mit ange­mes­se­ner Speicherkapazität.

NAS Hard Drive 4.0 TB 200Dieser ers­ten Kombination, mit 500 GB (bay 1) und 4 Terabyte (bay 2), folgte jetzt die vor­erst end­gül­tige Ausstattung mit einem zwei­ten 4 Terabyte Laufwerk in bay 1. Diese Konstellation in der Speicherlösung erscheint mir unter einem Hybrid RAID (SHR) 2sinn­voll für das vor­han­dene und noch zu erwar­tende Datenvolumen.

Bereits umge­setzt sind die Anwendungen :

  • Cloud Station kann Dateien auf meh­re­ren Computern syn­chro­ni­sie­ren und unter­schied­li­che Versionen jeder Datei bereit­hal­ten] für 3 OS X‑Rechner.
  • Photo Station als Online-Fotoalbum mit dem Fotos und Videos ein­fach geteilt wer­den kön­nen. Auf der DiskStation gespei­chert Fotos und Videos kön­nen unter­wegs mit iPhone und iPad (auch Android-Handys) ange­se­hen wer­den.
  • Audio Station ist eine web­ba­sierte Audio-Anwendung, mit der auf Audioquellen des Musikarchivs der DiskStation zuge­grif­fen wer­den kann und Internet-Radiosender (SHOUTCast und RadioIO) gehört wer­den kön­nen.
  • MediaWiki eine unter PHP arbei­tende Datenbank, die ver­gleich­bar mit Wikipedia, ein leis­tungs­fä­hi­ges und funk­ti­ons­rei­ches System zur Verarbeitung und Anzeige von Texten, Daten und Informationen zur Verfügung stellt.

Folgen wer­den jetzt :

  • TimeMachine vor­ge­se­hen für drei Macs. Es kann ein Time Machine Datensicherungsordner ange­legt wer­den, in dem nach den Kriterien von „Apples Time Machine“, auto­ma­ti­sche Sicherheitskopien aller wich­ti­gen Dateien, wie Dokumente, Musik, Fotos, Programme und ande­ren Objekten ange­legt wer­den.
  • iTunes Server : Es kann mit allen iTunes Clients auf der DiskStation nach Musik und Videos gesucht wer­den und diese abge­spielt wer­den. Man kann Wiedergabelisten nach eige­nen Kriterien erstel­len.

Je nach spä­te­rem Bedarf :

  • Video Station als Video-Organizer für Filme‑, TV-Serien, Privatvideos, mit dem Aufzeichnungen auf AirPlay- und iOS-Geräten ange­zeigt wer­den kön­nen.

Diese DiskStation scheint mir mit ihrem Dual-Core-CPU, ein GB RAM, zwei LAN-Ports und den USB 3.0 Anschlüssen, für noch kom­mende, auch Betriebssystemübergreifende (Linux, Windows, Mac) Aufgabenstellungen gut gerüs­tet.

HDS

  1. 2‑bay All-in‑1 NAS Server
  2. das spe­zi­elle RAID-System von Synology „Synology Hybrid Raid“

DiskStation gegen Datenverlust

Für kom­for­ta­ble Datensicherung, die im Hintergrund ohne gro­ßen Aufwand zuver­läs­sig ihren Dienst leis­ten soll, legte legte ich mir ein Speichermedium mit Netzwerkanschluss zu. Meine Wahl fiel auf das 2‑bay NAS-System DS214+ von Synology.

ds214+ 192

Derzeit läuft die DiskStation noch im Testbetrieb, mit nur einer, hier durch Festplattenwechsel im Mac Pro übrig geblie­be­nen, älte­ren, rela­tiv klei­nen 500 GB HD von Samsung (HD502HJ) in bay 1, in der Erwartung, dass eine Rückgabe des Systems nicht erfor­der­lich sein wird.

Dauerhaft geplant ist der Einsatz als NAS an der FRITZ!Box 7390 (FRITZ !OS 06.01) für aktu­ell 3 Geräte unter Mac OS X (Mac Pro, Mac mini, Mac Book Pro) und als Cloud für iPad und iPhone (iOS 7.0.4). Die Ausstattung der DiskStation soll dazu dann mit zwei­mal 3TB erfol­gen.

Der werk­zeug­freie, sich selbst erklä­rende, aber auch durch eine bei­gefügte bebil­derte Anleitung erklärte Bestückung, mit der hier noch ein­zi­gen HD in bay 1, machte keine Probleme.

Die Verbindung durch eines der zwei bei­gefüg­ten Ethernetkabel, erfolgte an einen mit 1 Gbit/s frei gege­be­nen Port, an eine LAN-Buchse der 7390. Externe Geräte wur­den an die DS214+ nicht ange­ge­schlos­sen, dafür ste­hen 2xUSB 3.0, 1xeSATA und 1xUSB 2.0 zur Verfügung.

Die instal­lier­ten und hier bis­her erprob­ten Funktionen des Synology eige­nen NAS-Betriebssystems DSM (DiskStation Manager, Version 4.3 – 3810, Update 3) wie CloudStation und den Mac Dateidienst Time Machine, konn­ten von allen bis­her vor­ge­se­he­nen Geräten ein­wand­frei genutzt und aus­ge­führt wer­den.

Weitere Tests der fast unend­lich erschei­nen­den Möglichkeiten die­ser DiskStation wer­den wohl zum Verbleib und der geplan­ten Ausstattung der DS214+ füh­ren.

HDS